PPworkshop «36 Stunden sind ein Tag» vom 02./03. Dezember 2006

Bombastisch gescheitert!

warum gescheitert? siehe unten...

Ein Riesen-Erfolg für das PPconsulting-Team!

Ein Workshop-Teilnehmer experimentiert mit einem Windschutz. Später wird er sich aus beruflichen Gründen zurückziehen und den Workshop abbrechen.
PPexperte Alex und ein Teilnehmer bei der Sicherung der Wärmeversorgung.
Workshopleiter Alex erläutert legale Marktstrategien im informellen Sektor.
Akquisition von Material für Wärmeversorgung, Windschutz und die Absicherung gegen Bodenkälte.
Fun, Fun, Fun - und Geschichten aus dem Alltag der Deregulierung.
Zwei der TeilnehmerInnen des PPworkshops, die selbstver-antwortlich die Struktur des Worskops gesprengt haben.
Keiner der TeilnehmerInnen war bereit, seine «Verpflichtungen» abzulegen
und sich den Regeln des 36h Workshops zu unterwerfen. Wir können das nur unterstützen - ehrlich gesagt, wir waren begeistert von der Radikalität der selbstermächtigten Umdefinition! Das ist ganz im Sinne von PPconsulting,
und uns bleibt nur den TeilnehmerInnen herzlich zu gratulieren!
-zwei Personen sind zum Workshop gar nicht erschienen
-drei Personen waren eine Stunde zu früh da, gingen aber nach 2 h wieder
-eine Person kam rechtzeitig, ging aber gleich wieder
-eine Person kam 1,5 Stunden zu spät
-eine Person kam 4,5 Stunden zu spät
-eine Person kam 1 Stunde zu spät, blieb aber auch nur eine knappe Stunde

Wir haben das komplexe Programm des Workshops «36 Stunden sind
ein Tag» schnell und flexibel über Bord geworfen. Die Workshopsituation wurde von den TeilnehmerInnen als Möglichkeit zu informeller Begeg-nung und Gelegenheit gegenseitigen Kennenlernens umdefiniert.
PPworkshop-Leiter Alex überzeugte einmal mehr mit Geschichten
von der Avantgarde der Prekarität und Deregulierung.

Nun wissen wir mal wieder nicht, woran wir sind:
-Habt ihr uns komplett dereguliert?
-Wurde PPconsulting von seinen TeilnehmerInnen aufgekauft?
-Sind wir Pleite?
-Müssen wir umstrukturieren?

- wir halten Sie auf dem Laufenden!